Vorstellung Boldmen CR 4: Wertvolle Einzelstücke

Friedhelm Wiesmann, Geschäftsführender Gesellschafter für Marketing und Vertrieb – mit Bruder Martin einst Gründer der gleichnamigen Auto-Manufaktur im Münsterland – hat eine Philosophie für das neuen Unternehmens parat: „Wir definieren uns als Manufaktur, die im Auftrag von Kunden Einzelstücke unseres Boldmen CR 4 nach deren individuellen Wünschen baut. Wir möchten, dass die Käufer unseres Roadsters mit diesem Sportwagen ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen und sich im höchsten Maße mit unserer Marke identifizieren.“

Dem Team um Wiesmann ist durchaus bewusst, dass die aktuelle Entwicklung in der heutigen Automobilindustrie durch Elektrifizierung, Digitalisierung und den Weg zu autonomem Fahren gekennzeichnet ist. Dennoch sei die Entscheidung für einen Verbrenner gefallen, meint Wiesmann. Sportwagen seien meistens Zweit- oder Drittfahrzeuge. Deren jährliche Laufleistungen lägen nur selten bei mehr als 10.000 Kilometern. Die CO2-Bilanz sei demzufolge durchaus akzeptabel, zeigt sich Wiesman überzeugt.

Der Boldmen CR4 verfügt mit dem 408 PS starken Drei-Liter-Sechszylinder-Biturbo über einen der modernsten Verbrennungsmotoren. Die Kraftübertragung der 610 Newtonmeter Drehmoment auf die Hinterachse erfolgt über ein Acht-Gang-Steptronic-Sportgetriebe mit zusätzlichen Schaltwippen am Lenkrad. Bei einem Leergewicht von 1496 Kilogramm bietet der Roadster ein Leistungsgewicht von 3,66 Kilogramm pro PS. Der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 soll in 3,9 Sekunden gelingen, in der Spitze wird bei Tempo 250 elektronisch abgeregelt. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 7,9 Litern nach der WLTP-Norm an, den CO2-Ausstoß mit 181 Gramm pro Kilometer.

„Um in der heutigen Zeit einen individuellen, exklusiven und bezahlbaren Sportwagen zu bauen, benötigt man eine perfekte Basis. Die ist mit modernster BMW-Technik gegeben. Darauf haben wir zurückgegriffen“, sagt Friedhelm Wiesmann. Gleichwohl betont er, dass die Zutaten für einen individuellen Roadster der Extraklasse in Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Gespann von Vater und Sohn Käs gefunden wurden. „Eine neue Carbon-Karosserie, ein verstellbares Fahrwerk, ein extrem steifes Chassis, mit einer direkten Lenkung und spontaner Leistungsentfaltung lassen ein Fahrzeug entstehen, wie es fahrdynamischer kaum sein könnte. Und das mit einem sportlichen Sound", begeistert sich Wiesmann einmal mehr.

Beim Design haben alle drei Beteiligten ihre Vorstellungen einfließen lassen, die dann zu einem Gesamtkonzept umgesetzt wurden. Harald und Michael Käs haben ihre Kompetenz im Automobilbau bereits durch ihr Everytimer 02 Cabrio mit ihrer starken Anlehnung an das legendäre BMW 02 Cabrio unter Beweis gestellt. Das Cabrio wies eine hohe Detail- und Verarbeitungsqualität auf und hatte eine Karosserie aus hochwertigem Carbon.

Und auch der Boldmen CR 4 wird nun in reiner Handarbeit nach den jeweiligen individuellen Wünschen des zukünftigen Besitzers gebaut. Grenzen werden lediglich von der technischen Machbarkeit und der verlangten Zulassungsfähigkeit gesetzt. Für die Innenausstattung verspricht der Boldmen höchstes Niveau mit einem Maximum an Exklusivität und Individualität sowohl bei Materialien und Farben.

Exklusivität und die Abkehr von Massenprodukten führen zwangsläufig zu einem angemessenen Preis. Der liegt derzeit bei 185.000 Euro für den Roadster in der Basisversion. „Vergleichsweise geringe Unterhaltskosten, sowie ein Werterhalt, der für Fahrzeuge aus der Massenproduktion völlig undenkbar ist, führen zur Relativierung des Kaufpreises“, meinen seine Macher. Die Werthaltigkeit, die – fast – fehlenden Alternativen im Markt und die Sicherheit, durch die verarbeiteten Materialien einen Roadster ohne Haltbarkeitslimit zu haben, sorgten für eine Bilanz, die mit einem Fahrzeug von der Stange nicht erreichbar ist. Wie teuer ein Sportwagen seinen Besitzer wirklich komme, stelle sich erst heraus, wenn er nach Jahren mal weiterverkauft wird. „Da wird unser Boldmen CR 4 seine Käufer positiv überraschen“, ist Wiesmann überzeugt.

Zur Serienausstattung der First-Thirty-Serie zählen unter anderem 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 255/40er Reifen vorn und 275/40er Pneus hinten, Auspuffanlage mit vier Endrohren in Edelstahl, Außenspiegelkappen, Schweller, Blades und Heckdiffusor in Sicht-Carbon sowie ein adaptives Fahrwerk mit Sportbremsanlage und Sportdifferenzial und adaptive Geschwindigkeits-Regelung mit Abstandsfunktion. Auch innen öffnet sich viel Raum für Exklusivität und Spitzentechnik: Sportsitze, Türverkleidungen, Mittelkonsole, Getriebetunnel und diverse Leisten in Leder, A-Säule, Dachfrontblende und Sonnenblenden in Alcantara, Klimaanlage, Freisprecheinrichtung mit USB-Schnittstelle, zentraler Farbbildschirm 8,8 Zoll mit Touchfunktion, analoge Instrumentenkombination mit 5,7 Zoll-Display und Radio. (aum/Wolfgang Schäffer)



Sie wollen den Artikel oder die Bilder und Videos herunterladen?
Dann registrieren Sie sich bitte als Nutzer des Car-Editors.net!


Bilder zum Artikel

Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Boldmen CR4.

Boldmen CR4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Boldmen


Boldmen CR 4.

Boldmen CR 4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Wolfgang Schäffer


Friedhelm Wiesmann.

Friedhelm Wiesmann.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Boldmen


Boldmen CR4.

Boldmen CR4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Boldmen


Boldmen CR4.

Boldmen CR4.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Boldmen